Gründerkino Oberzent – Ein Abend im Zeichen der Startups
V.l.n.r: Amadeus van Lier mit Regisseur Norbert Apostel und Oberzent-Bürgermeister Christian Kehrer nach einem gelungenen Gründerevent (Foto: Michael Kornecki)

Gründerkino Oberzent – Ein Abend im Zeichen der Startups

Wie sieht die Gründerszene in Deutschland aus? Welches „Ökosystem“ benötigen Startups? Welche Eigenschaften sollte man als Gründer mitbringen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Gründerevents mit Regisseur Norbert Apostel im ehemaligen Kaufhaus Knoll  in Oberzent-Beerfelden.

Zum Abend eingeladen hatte der Wirtschafts-Service der Odenwald-Regional-Gesellschaft mbH (OREG) mit ihrem vom Land Hessen und dem EFRE-Fonds geförderten Projekt „Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald“. In seiner Begrüßung betonte Wirtschafts-förderer Oberzent/Odenwaldkreis, Amadeus van Lier, die Notwendigkeit, gerade im ländlichen Raum aktiv um Gründer zu werben und die komparativen Vorteile gegenüber den Großstädten besser herauszustellen. Einen dieser Vorteile, nämlich den günstigen Raum zum Wohnen und Arbeiten, hob sogleich Oberzent-Bürgermeister Christian Kehrer hervor. In seinem Grußwort nannte er den Veranstaltungsort als Beispiel. „Eigentlich war ein Open-Air Kino geplant, aber aufgrund der Wetterlage musste schnell umdisponiert werden. Im Nu stand, dank der Kooperationsbereitschaft der Familie Knoll, mit dem ehemaligen Kaufhaus ein leerstehender und idealer alternativer Veranstaltungsort zur Verfügung“, so Kehrer.

Gabriele Quanz, Referatsleiterin des Wirtschafts-Service der OREG, ging anschließend auf die vielfältigen Unterstützungsleistungen für Gründer und Unternehmer im Odenwaldkreis ein. „Gründerseminare, Fördermittelberatung, Bauprojektbegleitung, Unterstützung durch Mentoren und vieles mehr. All das bieten wir als Wirtschaftsförderung Gründern als auch Unternehmen an. Und zwar kostenfrei und vor Ort!“, so Quanz.  Christoph Seip, Initiator des erfolgreichen Inkubatorenprogramms revive! Oberzent unterstrich in Hinblick auf die von ihm mitbegründete Plattform einen weiteren Aspekt: „Hier findet der Gründer vor allem ein Netzwerk, welches ihn von Anfang an unterstützt. Stadt, Wirtschaftsförderung, ehrenamtliche Unternehmer und Mentoren – alle arbeiten gemeinsam für eine gute Idee. Das ist revive!“.

Norbert Apostel, selbst Gründer aus Frankfurt und Regisseur des im Rahmen der Veranstaltung präsentierten Dokumentarfilms „Startups Made in Germany“, zeigte sich sodann positiv überrascht über das hiesige Gründer-Ökosystem. „Hier ist schon vieles da. Vieles richtig gemacht worden. Was vielleicht noch fehlt, ist Gründungsinteressierte und Unternehmer untereinander noch enger und öfter zusammenzubringen. Dafür sind gerade Events wie heute sehr wichtig“, so Apostel. Diesen Gedanken nahm das Team des Wirtschafts-Service der OREG dankend auf und sieht nun damit den Startschuss gegeben für die Entwicklung weiterer attraktiver Formate zum engeren Austausch von zukünftigen Unternehmern.

Gäste verfolgen den durchaus provokanten Film zur Gründerszene in Deutschland „Startups Made in Germany“ (Foto: Michael Kornecki)

Gäste verfolgen den durchaus provokanten Film zur Gründerszene in Deutschland „Startups Made in Germany“ (Foto: Michael Kornecki)

Gabriele Quanz, Referatsleiterin des OREG Wirtschafts-Service und Revive Oberzent Initiator Christoph Seip zu den Unterstützungen von Gründern im Odenwaldkreis (Foto: Michael Kornecki)

Gabriele Quanz, Referatsleiterin des OREG Wirtschafts-Service und Revive Oberzent Initiator Christoph Seip zu den Unterstützungen von Gründern im Odenwaldkreis (Foto: Michael Kornecki)

Menü schließen